Pia Palme by Maria Frodl

 

 

Short Biography Pia Palme/English
www.piapalme.at

Pia Palme is a composer of contemporary and experimental music who places listening practice at the core of her work. Her oeuvre includes instrumental, vocal, and electronic music as well as scenic works and performances. For her, composing is a political activity that can extend into contextual disciplines, such as performing, improvising, writing texts, field-recording, making videos and installations. Pia Palme further surrounds her practice with critical reflections and theoretical explorations. She puts together lecture recitals and multimedia compositions.

Pia Palme is born in Vienna, where she currently lives. She finished studies in music at the (former) Conservatory of the City of Vienna, as well as Mathematics and Projective Geometry at the Technical University of Vienna. With a background as an oboist and recorder player and teacher, Palme successfully turned to composition from experimentation, performance, and improvisation. From 2011 Palme conducted artistic and compositional research at the University of Huddersfield, UK, under Liza Lim and Monty Adkins. In 2017 she finished her doctorate in composition with the portfolio The Noise of Mind: A Feminist Practice in Composition.

Her compositions were recently presented at festivals such as Wien Modern, Klangspuren Tirol, BTzM Bludenz, at the Burgess Foundation Manchester, Salzburg Biennale, Steirischer Herbst, and Q-O2 Brussels. Awards include the 2015 Gorge-Butterworth Prize (UK) and the Outstanding Artist Award of the Republic of Austria (2015), as well as a number of renowned scholarships such as from Sound and Music UK (2014), the City of Vienna (2013, 2015), Siemens Foundation (2017), and the Austrian Republic (2013, 2015, 2017).

In her performance lectures, Pia Palme merges her activities as a researcher and artist to develop a form of contemporary storytelling. She integrates instrumental performance with her Kueng-contrabass recorder, multimedia art and lecturing with a critical reflection from a feminist position. Lecture recitals were held at ZKM Karlsruhe, Harvard University, Universität für Angewandte Kunst Wien, Kunstuniversität Graz, Porgy & Bess Jazzclub Vienna, Iklectik London, FAU Erlangen, Splendid Amsterdam, and Goldsmiths University London.

As a performer with her contrabass recorder (built by the Swiss manufacturer Kueng) she has premiered and performed works such as Occam XVIII and V by Èliane Radigue, compositions by Joanna Wozny, Jorge-Sanchez Chiong, Hannes Kerschbaumer, and Katharina Klement.

Interdisciplinary collaborative projects are an important feature of her work. Pia Palme continues to work as a curator and producer; she gives lectures, workshops on composition, improvisation, and experimental art, and conducts projects with children and students.

 

Prizes/scholarships

2017
Austrian State Scholarship in composition
she received funding from the Ernst von Siemens Stiftung for her string quartet KREISUNG

2016
George-Butterworth Prize for contemporary composition, UK
Ernst-Krenek-Prize for composition of the City of Vienna

2015
Outstanding Artist Award of the Austrian Republic
she was part of the Sound and Music UK Portfolio Project and presented among the New Voices UK

Pia Palme by Maria Frodl

 

 

Biographie Pia Palme/Deutsch

Pia Palme ist Komponistin, Theoretikerin und Performerin. Sie lebt und arbeitet in Wien.

Pia Palme beginnt ihre Arbeit, indem sie tief in sich und ihre Umgebung horcht. Mit offenem und kritischem Ohr erforscht sie den gesellschaftliche Kontext ebenso wie ihre Gedanken und Gefühle. Ihre stets räumlich gedachten Partituren versteht sie als kartografische Darstellungen von Klangwelten. Sie komponiert für analoge, digitale und historische Instrumente und rückt gern die menschliche Stimme und deren verletzliche Körperlichkeit in den Vordergrund. Als Komponistin arbeitet sie mit unterschiedlichen Medien, Installationen und Video, sie improvisiert und schreibt Texte. Als Theoretikerin und künstlerische Forscherin erweitert sie ihre kompositorische Arbeit – im Zentrum bleibt das ‘Andere Ohr’ und der Fokus auf die Hörwahrnehmung. 2017 promovierte sie zum Doctor of Philosophy im Fach Komposition (künstlerische Forschung) mit dem Portfolio The Noise of Mind: A Feminist Practice in Composition bei Liza Lim an der University of Huddersfield, UK. Die Körperlichkeit ihrer Praxis als Performerin – sie spielt die 2007 neu entworfenen Kueng Kontrabassblockflöte – und die elektronische Musik liefern ihr einen persönlichen Zugang zur Komposition. Zudem ist die Barockmusik für Pia Palme ein wesentlicher Impulsgeber.

Zu hören waren ihre Werke bzw. ihr Instrument bislang auf Festivals wie etwa Klangspuren, Steirischer Herbst, Wien Modern, Novalis Croatia, Huddersfield Contemporary Music Festival, Ultima Norway, Salzburg Biennale oder BTzM Bludenz. Historische Instrumente setzt Pia Palme in ihren Kompositionen in zeitgenössischen Formen ein; schließlich hat sie zeitgleich mit ihrem Diplomstudium im künstlerischen Fach Blockflöte am (vorm.) Konservatorium der Stadt Wien (heute MUK Universität Wien) ebendort eine Ausbildung zur Instrumentallehrkraft absolviert, weiters hat sie Oboe studiert und ein Doppelstudium der Geometrie und Mathematik an der Technischen Universität Wien abgeschlossen. In ihren heutigen Auftritten als gefragte Performerin wirkt Pia Palme bei Ensembleprojekten mit;  sie entwickelt derzeit das interdisziplinäre Format der Performance-Lecture durch Storytelling weiter, so etwa am ZKM Karlsruhe, Porgy & Bess Wien, an der Harvard University, Universität für Angewandte Kunst Wien, FAU Erlangen, KUG Graz oder Goldsmiths University London.

Pia Palme ist weiterhin als engagierte Kuratorin, Jurorin und Produzentin tätig. Seit 2017 ist sie Vorstandsvorsitzende des mica Music Information Center Austria. Wichtig sind ihr künstlerische Projekte neuer Musik mit SchülerInnen und Jugendlichen. Sie hat langjährige Erfahrung als Musikpädagogin, u.a. an der Musikschule Wien. Von 2007 bis 2014 war sie mit der Stimmperformerin Gina Mattiello Initiatorin, Kuratorin und Produzentin des Festivals e_may für neue und elektronische Musik; die über 50 von e_may uraufgeführten Auftragswerke von Komponistinnen haben die Landkarte neuer Musik in Österreich nachhaltig verändert.

Wichtige Auszeichnungen/Stipendien

2017
Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich
Kompositionsförderung durch die Ernst-von-Siemens Stiftung

2016
George-Butterworth-Prize für zeitgenössische Komposition UK
Ernst-Krenek-Preis der Stadt Wien

2015
Outstanding Artist Award in Komposition der Republik Österreich
Aufnahme in das Portfolio Program von Sound and Music UK und in die Liste der
New Voices 2015 der British Music Collection des British Library.

2014
Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich
Austrian Artist in Residence an der Botschafterresidenz in Teheran

Außerdem mehrere Auszeichnungen durch Kompositionsförderungen der Stadt Wien.

 

My site at the British Music Collection: http://britishmusiccollection.org.uk/composer/pia-palme

 

0014_L1007233

pia palme by stefan fuhrer