After a summer’s work, I’m close to finishing my thesis for an artistic Phd in composition! I will turn in my portfolio and written thesis in November, at the University of Huddersfield, UK.

On November 9th 2016
I will be officially awarded the biennial
Ernst-Krenek-Prize of the City of Vienna

for my body of work as a composer and expecially for my 2015 work MORDACIOUS LIPS, TO DUST.

The ceremony takes place at the Wiener Rathaus https://www.wien.gv.at/verwaltung/rathaus/

November 7th, radio oe1, Zeitton portait Pia Palme
http://oe1.orf.at/programm/453124

Singe den Zorn!

The renowned Austrian radio oe1 will present an hour-long feature of my work. Looking forward to talking with Mirjam Jessa about the composition MORDACIOUS LIPS, TO DUST, about why I find it important to compose politically, my connection to Homer’s Iliad as a modern composer and feminist, about the impact of wrath as an emotion on my work, and how I contrast the physical and the digital in my artistic approach towards the voice.

November 7th, 19:30
Musikverein Wien, Gläserner Saal
Festival Wien Modern
Ensemble Kontrapunkte

VOM RAUSCH IM SCHWARM III (2016 UA)

November 5th, 8:30 pm, Ausland, Berlin
Concert series Biegungen
http://ausland-berlin.de/duthoithautzinger-palmeullenmaierhoferlischka

The Zeroeth Star

Pia Palme – contrabass recorder, electronics
Margarethe Maierhofer-Lischka – double bass
Lisa Ullén – piano

30. September bis 2. Oktober 2016
›Klang‹: Wundertüte oder Stiefkind der Musiktheorie

16. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH)

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Panel Margarethe Maierhofer-Lischka, Irene Lehmann und Pia Palme

Abstract Pia Palme (Lecture Performance)
Die Exposition der verkörperten Stimme

In meinem Lecture Recital mische ich eine Analyse meiner Arbeiten mit Performance auf der Kontrabassblockflöte und meinen Videoarbeiten. Ich stelle ein Zitat aus der Ilias an den Anfang, die als einer der ältesten Werke für Stimme gilt, und gleich zu Beginn das Hauptthema Zorn aufgreift. Durch die künstlerische Transformation in klangliches Material werden Inhalte wie Zorn, Streit und Leid strukturiert und episch, also singbar. Fast alle meiner neueren Arbeiten enthalten Stimmen, in irgendeiner Form. Ich definiere die Stimme als “Embodiment”, als Gestalt, verkörperlichte Präsenz, die Stimme, Gefühl, Denken und den Körper umfasst. Dies entspricht einer Perspektive des Wahrnehmungsprozesses, die ebendiese Faktoren berücksichtigt. Dementsprechend fasse ich als Komponistin Klang als eine mehrdimensionale Präsenz auf, die im Fall der Stimme eine emotionale, soziale und kognitive Komponente enthält. Die räumliche Ortung dieser Präsenz ist zwingend ein Teil meiner Arbeit. In meinen Werken positioniere ich die verkörperlichte Stimme.

Ausgehend von Jean-Luc Nancys Idee des Hörens und dem postdramatischen Theaterbegriff von Hans-Thies Lehmann erläutere ich die Exposition der Stimme. Die Interpretin/Sängerin wird gegenüber der Gemeinschaft der Zuhörer exponiert, ausgesetzt und ist damit auf sich selbst zurückgeworfen. Die Zuhörer bilden eine soziale Situation; meine Arbeit als Künstlerin wird dadurch politisch. Mit Jean-Luc Godard sehe ich nicht meine Werke, sehr wohl aber mein Komponieren als politisch an.

Ich komponiere mit Texten, die ich verfasse, um die Dimension des Denkens in meine Werke zu bringen. Diese Texte werden dekonstruiert bis zur Unverständlichkeit, der Klang der Sprache als solches stellt dennoch eine tiefe politische Verbindung zwischen Menschen her. Die Selbstreflexion als feministische Komponistin wird Teil meiner Arbeit: ich exponiere mich selbst, als Komponistin, vor der Gesellschaft.

Meine Lecture setzt Elemente des postdramatischen Theaters in einer musikalisch-performativen Situation um. Verschiedene Ebenen teilen miteinander Raum und Zeit, sind simultan ablaufende Vergänglichkeiten.

Im Zeitraum Juni/Juli 2016
Mitglied der Jury als künstlerischer Beirat
an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen
für vier neu zu ernennende Professuren im Bereich Medienkomposition
http://www.mh-trossingen.de/home.html

Ensemble Schallfeld rehearsing @pia palme

Ensemble Schallfeld rehearsing @pia palme

 

Friday, 27th May

VOM RAUSCH IM SCHWARM II.av

performed by Ensemble Schallfeld, and my text for the work can be heard on the Austrian radio Ö1 tonight around 11:20 pm.
http://oe1.orf.at/programm/437981
and via web radio during the next 7 days:
http://oe1.orf.at/konsole

Pictures from the festival “tage neuer musik graz” are here:
http://www.tnmg.at/de/galerie
http://www.kultum.at

See the entire programme under:
http://www.tnmg.at/de/programmbuch

 

Friday, 20. May 20:30
Großer Minoritensaal, Mariahilferplatz 3, 8020 Graz

tage neuer Musik graz, 20. – 22. Mai 2016
http://www.tnmg.at

Ensemble SCHALLFELD performs my newly arranged and refurbished work

VOM RAUSCH IM SCHWARM II.av
for ensemble and video

I will also participate in the round table discussion on
Saturday, 21. Mai 2016, 15:00
ImCubus | Mariahilferplatz 3/I, 8020 Graz

Musik zur Sprache gebracht: Körper, Sprache, Stimme 

Leitung: Christa Brüstle
TeilnehmerInnen u.a. Elisabeth Harnik, Pia Palme, Dieter Schnebel, Anahita Abbasi…

Videostill by Pia Palme

Videostill by Pia Palme

A recording of

Patterns to punctuate song, with darkness

for mezzo-soprano with a throat microphone and electronic track
is now available. The recording was supported by Sound and Music soundandmusic.org as a part of their New Voices 2015 program.

Listen to Ute Wassermann performing here:

The work was commissioned by the Salzburg Biennale 2015.

More about the compositions, the iconic punchcard score, visuals and projections, lyrics etc. can be read here  >>>

In Mai and June, I am part of the Jury for the selection process for four  newly created staff positions at the Staatliche Hochschule für Musik Trossingen Germany, www.mh-trossingen.de as an external artistic advisor.

Delightful news, which I happily acknowledge,
amidst this period of intense writing. I’m awarded the
George Butterworth Prize!

To be more precise: the work that won the prize was MORDACIOUS LIPS, TO DUST written for the ensemble EXAUDI in 2015, as part of the Soundandmusic portfolio.

The jury mentioned that they were

“impressed by the beauty and pacing of the work and the skill demonstrated in the handling of the material”

http://www.soundandmusic.org/projects/news-pia-palme-wins-george-butterworth-prize

 

 

      Currently,

I write up the final version of my doctoral thesis, an artistic PhD in composition. During work, updates on my website slow down.

29.-30. January 2016
Harvard University Department of Music
festival & symposium

Musical Cartographies
http://www.music.fas.harvard.edu/calendar.html


Lecture performance/composer’s panel Pia Palme :
SETZUNG 1.2

I present my recent work and research about vocality in the context of cartographic notation. In this audiovisual lecture-performance I merge academic presentation, electronic art and live-performance with my contrabass recorder. A huge score-membrane is part of the setting, as in my work SETZUNG 1.1 from 2014.

23. January 2016, 8 pm
The Wulf, Los Angeles
http://thewulf.org

Ute Wassermann solo
performs, among other works, my piece

Patterns to punctuate song, with darkness (2015)
for voice with a throat-microfone, electronics and text,

commissioned for Ute Wassermann by the Salzburg Biennale.

21. January 2016, 8 pm
Kunstinitiative KIG – Kultur in Graz, Lagergasse 98a

Interpenetration Series
http://interpenetration.net/

PUNCTUATED SOUND, 
PATTERNED ON SILENCE.

Claudia Cervenca : voice
Margarethe Mayerhofer-Lischka : double bass
Pia Palme : contrabass recorders, electronics, video.

Here I’m the

Composer of the month  >>>

at the Kunstuniversität Graz KUG
presented by the Institute of Gender Studies.

18. January 2016, 2:30 – 4:00 pm
KUG Kunst Universität Graz, Florentinersaal
https://www.kug.ac.at

 

Concert & lecture Pia Palme
MUSTER DES ZORNS.

Über Hintergründe und Entstehungsprozesse meiner aktuellen Kompositionen und deren Beziehung zum Barock.

 

Mit:
Ensemble Schallfeld
Anna Clare Hauf, Mezzosopran
Molly McDolan, Oboe da Caccia
Mona Smale, Harfe
Michele Seffino, Assistenz Klangregie

 

VOM RAUSCH IM SCHWARM II (2015/2016)
für Ensemble (Fl, Bkl, Bar Sax, Vl, Vcl, Kb) und Elektronik mit Text

ESHQ (2011/2016)
für Oboe da Caccia solo

MUSTERBUCH für Mezzosopran (2016)
für Mezzosopran mit Kehlkopfmikrophon und Elektronik mit Text

GIB SIE WIEDER a warning commentary on resonance II (2014)
für Harfe und Elektronik (Transducer) mit Text

Archive of agenda

2015    

2014    

2013    

2012    

2011    

2010